Herzlich willkommen auf der Internetseite der Professur für Variationslinguistik und Deutsch als Zweit- und Fremdsprache.

 

Das Studienangebot an der Professur für Variationslinguistik und DaZ / DaF richtet sich an Studierende des Fachs Deutsche Sprachwissenschaft und Deutsch als Zweit- und Fremdsprache. Wir bieten sowohl Lehrveranstaltungen im Basis- und Aufbaubereich als auch forschungsreflexive Lehre an, die im Sinne eines forschenden Lernens Theorie, Empirie und Praxis eng miteinander verzahnt. Ein Forschungsschwerpunkt der Professur für Variationslingustik und DaZ / DaF liegt auf deutschbasierten Minderheitensprachen. Von uns wiederholt angebotene Exkursionen sorgen für ein tiefergehendes und weitsichtigeres Verständnis für die derzeitige Lage und Situation von Sprachminderheiten weltweit sowie für erste Möglichkeiten für Studierende, sich als Feldforscherin / Feldforscher auszuprobieren. 

 

Unsere aktuellen Forschungsschwerpunkte sind:

 

  • Sprache und Identität
  • Förderung von Minderheitensprachen und Mehrsprachigkeit
  • Deutschbasierte Minderheitensprachen – Struktur, Sprachkontakt und Sprachverlust
  • Bairische und schwäbische Lexikologie
  • Erwerb von Grammatikalität bei Kindern und Jugendlichen mit Deutsch als Zweit- (DaZ) und Deutsch als Erstsprache (DaE)
  • Mehrsprachigkeit und Schule
  • Sprachvariation im Deutsch als Fremd- und Zweitsprache-Unterricht
  • Visuelle Mehrsprachigkeit 

Kontakt, Sekretariat

 

Sie benötigen allgemeine Informationen, eine Bescheinigung oder möchten etwas abgeben? Dann wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat.

 

Studienberatung

 

Für individuelle Studienberatung in den Fächern Deutsche Sprachwissenschaft und Deutsch als Zweit- und Fremdsprache kontaktieren Sie bitte Dr. Sebastian Franz.

Inhaltliche Fragen

 

Bei inhaltlichen Fragen und für Studienabschlussarbeiten können Sie sich an Prof. Dr. Alfred Wildfeuer wenden.

20. Juli 2022

Kulturpreis des Landkreis Regen 2021 für Prof. Dr. Alfred Wildfeuer

Prof. Dr. Alfred Wildfeuer und PD Dr. Nicole Eller-Wildfeuer (Universität Regensburg) wurden für ihre Forschungen mit dem Kulturpreis des Landkreis Regen 2021 geehrt. Die Auszeichnung mit dem Preis ist als große Anerkennung des Landkreis Regen für die wissenschaftlichen Verdienste um die Erforschung des bairisch-böhmischen Dialekts in Bayern und der Welt zu verstehen, wie Landrätin Rita Röhrl in ihrer Laudatio sagte. Die Preisübergabe fand am Mittwoch, 20.07.2022, in der Schulaula der Realschule in Zwiesel statt. Das Foto zeigt die Preisträger*innen mit Landrätin Rita Röhrl sowie den Bürgermeister*innen der Heimatgemeinden der Preisträger*innen (Foto: Heiko Langer / Landkreis Regen).

27. Juli 2022

Dialektpreis 2022 für Projektmitarbeiterinnen des DIBS

Zwei Mitarbeiterinnen im Projekt "Dialektologisches Informationssystem von Bayerisch-Schwaben" (DIBS) – Dr. Edith Burkhart-Funk und Dr. Brigitte Schwarz – wurden vom Bayerischen Staatsminister der Finanzen und für Heimat, Herrn Albert Füracker, aufgrund ihrer Forschungen zum Dialekt in Bayern und insbesondere für den Aufbau des DIBS mit dem Dialektpreis Bayern 2022 ausgezeichnet. Der Bayerische Dialektpreis wird jährlich nach Bezirken vergeben, die beiden Dialektologinnen erhalten den Preis des Bezirks Schwaben. Die feierliche Verleihung fand am Mittwoch, 27. Juli 2022, in Nürnberg im Heimatministerium statt.
Foto: StMFH / Christian Blaschka

15. Juni 2022

Vortrag von Mag. Stephan Gaisbauer: „Bairische Varietäten im östlichen Mitteleuropa“ – Di., 21.06.2022, 15.45 Uhr, Geb. C, Hörsaal III

Unterschiedliche Zuwanderungsbewegungen haben zur Entstehung von sog. Sprachinseln im östlichen Mitteleuropa geführt. Neben zum Beispiel serbischen, slowakischen, tschechischen, bulgarischen und weiteren Gemeinschaften haben sich auch Personen aus dem deutschsprachigen Raum dort angesiedelt.

Mag. Stephan Gaisbauer vom Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich / StifterHaus stellt verschiedene bairische Minderheitensprachgruppen im östlichen Mitteleuropa und deren Varietäten vor. Der öffentliche Vortrag findet am

Dienstag, 21.06.2022, ab 15.45 Uhr

an der Universität Augsburg im Gebäude C in Hörsaal III statt. Es ergeht herzliche Einladung!

Sebastian Franz und Alfred Wildfeuer

16. Mai 2022

Neuerscheinung: "Zukunft der Sprache – Zukunft der Nation? Verhandlungen des Jiddischen und Jüdischen im Kontext der Czernowitzer Sprachkonferenz"

Herausgegeben von Carmen Reichert, Bettina Bannasch und Alfred Wildfeuer ist aktuell der Sammelband "Zukunft der Sprache – Zukunft der Nation? Verhandlungen des Jiddischen und Jüdischen im Kontext der Czernowitzer Sprachkonferenz" im deGruyter-Verlag in der Reihe "Conditio Judaica" erschienen. Die interdisziplinäre Publikation behandelt Fragen der Czernowitzer Sprachkonferenz in ihrem zeitgeschichtlichen und räumlichen Kontext und ist aus dem drittmittelgeförderten Forschungsprojekt "Die Nationalsprache der Juden oder eine jiddische Sprache?" entstanden. Mehr Informationen zum Forschungsprojekt erhalten Sie unter "Aktuelle Forschungsprojekte" auf dieser Homepage.

21. Februar 2022

Zum "Internationalen Tag der Muttersprache": Radiobeitrag / Podcast über die sprachliche Vielfalt Bayerns

Im Jahr 2000 wurde von der UNESCO der „Internationale Tag der Muttersprache“ ausgerufen. Seither stehen jährlich am 21. Februar die weltweite Mehrsprachigkeit und sprachliche Vielfalt im Fokus. Varietäten wie Ethnolekte, Soziolekte und Dialekte machen als sog. „innere Mehrsprachigkeit“ einen sehr deutlichen Teil sprachlicher Vielfalt aus – das gilt ganz besonders für die deutsche Sprache. Anlässlich des "Internationalen Tags der Muttersprache" 2022 ist in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk ein Radiobeitrag / Podcast über die Dialekte Bayerns entstanden, die Millionen Menschen bis heute als Erstsprache erwerben. Der Radiobeitrag / Podcast, in dem auch Prof. Dr. Alfred Wildfeuer mitgearbeitet hat, bietet eine anschauliche Übersicht über die Dialektgeographie in Bayern und ist in der Reihe „Zeit für Bayern“ nachzuhören.

28. Oktober 2021

Kulturpreis Bayern 2021 geht an die Professur für Variationslinguistik und DaZ / DaF

Für seine Studie über die südbairische Sprachminderheit in Sappada / Plodn (Norditalien) wurde Dr. Sebastian Franz in der Sparte Wissenschaft mit dem Kulturpreis Bayern 2021 ausgezeichnet. Der jährlich ausgelobte Preis wird vom Bayernwerk und dem Staatsministerium für Wissenschaft und Kultur vergeben. "Ich freue mich sehr über den Kulturpreis Bayern. Besonders freut mich die große symbolische Bedeutung für Sprachminderheiten, die von dieser Anerkennung ausgeht", so Sebastian Franz.

23. August 2021

Neuerscheinung: Mehrsprachigkeit und Identität. Die alpindeutsche Siedlung Sappada / Pladen / Plodn

Von Sebastian Franz ist eine soziolinguistische Untersuchung zur alpindeutschen Siedlung Sappada / Pladen / Plodn (Norditalien) erschienen. Die Studie erläutert die soziohistorische und soziolinguistische Situation der Siedlung, stellt aktuelle Maßnahmen für den Spracherhalt zusammen und gibt eine Einschätzung zur sprachlichen Vitalität. Im Zentrum stehen die Beschreibung rezenter Mehrsprachigkeitskonstellationen und ihre Bedeutung für die Identität in verschiedenen Generationen der Sprachminderheit. Kritisch reflektiert die Monographie die Adäquatheit des Konzepts der Sprachinsel für Sappada / Pladen / Plodn sowie damit verbundene Identitätsvorstellungen.

Weitere Informationen zur Publikation.

16. Juli 2021

Neue digitale Datenbank: "Bayerns Dialekte Online" (BDO)

Von Aschaffenburg bis Berchtesgaden, von Nördlingen bis Passau, von Lindau bis Hof. Eine neue digitale Datenbank vereint die Dialekte Bayerns. Die frei zugängliche Plattform „BDO – Bayerns Dialekte Online“ führt die Daten aus dem „Bayerischen Wörterbuch (BWB)“, aus dem „Fränkischen Wörterbuch (WBF)“ sowie aus dem „Dialektologischen Informationssystem von Bayern-Schwaben (DIBS)“ zusammen. Alfred Wildfeuer, Projektleiter von DIBS, begrüßt das neue Online-Portal: „Ich freue mich sehr, dass die BDO als wegweisendes digitales Tool auch den Wortschatz von Bayerisch-Schwaben ausführlich repräsentiert. Durch die zukünftig abrufbaren Bilder, Filme und akustischen Einspielungen ist das Spektrum für die Benutzerinnen und Benutzer viel breiter als bei einem klassischen Wörterbuch. Die BDO ist ein viel beachteter Meilenstein in der digitalen Lexikographie von Dialekten, auch und besonders für den Nachzügler aus Bayerisch-Schwaben.“

Direkt zur Plattform DBO.

30. Juni 2021

Neuerscheinung: "Mehrsprachigkeit – Identität – Authentizität"

Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten Sie auf eine neu erschienene Publikation von Alfred Wildfeuer und Sebastian Franz aufmerksam machen. Das Themenheft der Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik (88. 1–2) "Mehrsprachigkeit – Identität – Authentizität" sammelt Beiträge von Boris Blahak, Konstantin Niehaus, Elisabeth Wellner, Mirjam Klein und Sarah Katharina Franz, Vefa A. Akseki, Eva Sondershaus, Edgar Baumgärtner, Angélica Prediger und Mechthild Habermann, Patrick Wolf-Farré, Carmen Reichert sowie Sebastian Franz und Alfred Wildfeuer.

Hier gelangen Sie zur Publikation.

16. Juni 2021

Standardisierung und (Re-) Vitalisierung von "kleinen Sprachen"

Am 17. und 18. Juni 2021 findet die bereits angekündigte internationale Online-Konferenz zu "Standardisierung und (Re-)Vitalisierung von 'kleinen Sprachen'" statt. Wenn Sie – auch gerne kurzentschlossen – noch an der Tagung teilnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Sebastian.Franz@uni-a.de sowie an Alfred.Wildfeuer@uni-a.de. Gerne erhalten Sie von uns den Zugangslink zur Online-Tagung.

3. Mai 2021

Internationales Forschungsprojekt zu deutschbasierten Sprachminderheiten in Rumänien

Zum 01.05.2021 ist für die Laufzeit von zwei Jahren ein internationales Forschungsprojekt zu deutschbasierten Sprachminderheiten in Rumänien bewilligt worden. Das Projekt untersucht Identitätskonstruktionen und mehrsprachige Netzwerke deutschsprachiger Personen im rumänischen Banat. Dabei nimmt das Forschungsprojekt vor allem die Gruppe der „Banater Schwaben“ und der „Banater Berglanddeutschen“ in den Blick. Gefördert wird das Projekt von Alfred Wildfeuer und Sebastian Franz durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

4. Mai 2021

»Schlotbaron und Gummiadler: Wann Wörter aus unserem Wortschatz verschwinden«

In einem Artikel der Augsburger Allgemeinen berichtet Prof. Wildfeuer zu Wortschatz und Sprachwandel.

Zum Zeitungsartikel

22. Februar 2021

Datenbank "DIBS" online

Scharmützel, Scharmitzi, Guggel oder Gug? Das sind mögliche schwäbisch-alemannische Dialektbezeichnungen für eine spitze Papiertüte. Diese und viele weitere dialektale Bezeichnungen aus dem ostschwäbischen und niederalemannischen Dialektraum erforscht und dokumentiert das Projekt „DIBS“, das Dialektologische Informationssystem für Bayerisch-Schwaben, das von Prof. Dr. Alfred Wildfeuer geleitet wird. Die Datenbank des Projektes ist ab sofort frei im Internet verfügbar: https://lexhelfer.dibs.badw.de. Über das Projekt hat jüngst auch der Bayerische Rundfunk berichtet. Hier geht's zum Artikel: https://www.br.de/nachrichten/bayern/bayerisch-schwaebisches-dialektwoerterbuch-geht-online,SPe7s3l

5. Februar 2021

Neuerscheinung: "Kontaktvarietäten des Deutschen im Ausland"

Wir freuen uns, Sie auf einen neu erschienenen Sammelband mit dem Titel "Kontaktvarietäten des Deutschen im Ausland" (hrsg. von Csaba Földes) hinweisen zu können. Die Neuerscheinung geht auf eine Konferenz der 'German-Abroad'-Reihe im März 2018 zurück. Von Sebastian Franz und Alfred Wildfeuer ist in der aktuellen Publikation ein Beitrag zu sprachlicher Identität in mehrsprachigen Räumen erschienen. Der Aufsatz stellt verschiedene Identitätskonzepte von Sprecherinnen und Sprechern deutschbasierter Minderheitensprachen weltweit vor.

14. Januar 2021

Neuerscheinung von Dr. Elisabeth Wellner: "Regensburgerisch"

Wir freuen uns, Sie auf eine Neuerscheinung aufmerksam machen zu können. Von Frau Dr. Elisabeth Wellner (Universität Regensburg / Universität Augsburg) ist eine Monographie zur Sprache und zum Sprachgebrauch des Deutschen im urbanen Varietätenspektrum der Stadt Regensburg erschienen. Das Buch ist jüngst bei "edition vulpes" in der Reihe "Regensburger Dialektforum" (24) publiziert. Zur Dissertation von Frau Dr. Wellner ist aktuell ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung erschienen: URL: https://sz.de/1.5201527 (Stand: 12.02.2021).

18. Dezember 2020

Heinz, Bemberer, Baale – längst vergessen oder noch aktuell?

"Fragen – Forschen – Finden". Das beschreibt den klassischen Dreischritt des Forscher- und Forscherinnenalltags: Forscher und Forscherinnen stellen sich Fragen, erforschen diese Fragestellungen und versuchen so, Antworten darauf zu finden. Meistens stoßen sie bei ihren Forschungen wieder auf neue interessante Fragen, die sie dann wiederum erforschen. Fragen und Antworten aus verschiedenen Bereichen der Forschung an der Universität Augsburg stellt die Jubiläumskampagne "Fragen – Forschen – Finden" zum 50-jährigen Bestehen der Universität zusammen. Wir von der Variationslinguistik haben mit einer Frage zum Sprachwandel mitgewirkt: "Sterben unsere Dialekte aus"? Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Entdecken dieser und anderer Forschungsfragen: https://www.uni-augsburg.de/de/campusleben/50-jahre/dialekte/.

7. Dezember 2020

Dialektologisches Informationssystem von Bayerisch-Schwaben ("DIBS") online

Das Dialektologische Informationssystem von Bayerisch-Schwaben (kurz: DIBS) schafft für den Südwesten Bayerns ein mit vielfältigen Suchfunktionen ausgestattetes Internetportal, in dem der dialektale Wortschatz dieses Gebiets in Wortartikeln und den dazugehörigen multimedialen Primärdaten abrufbar ist. Seit kurzem ist DIBS online: https://lexhelfer.dibs.badw.de/. Weitere Informationen zu DIBS finden Sie unter "Aktuelle Forschungsprojekte" und unter folgender Adresse: https://dibs.badw.de/das-projekt.html

7. Juli 2020

Sebastian Franz mit dem "Preis für gute Lehre" ausgezeichnet

Als Vertreter des akademischen Mittelbaus der Philologisch-Historischen Fakultät wurde Sebastian Franz im Sommersemester 2020 mit dem "Preis für gute Lehre" ausgezeichnet. Mögliche PreisträgerInnen werden in einem ersten Schritt von den Studierenden vorgeschlagen. Über eine Online-Abstimmung wird von den Studierenden im zweiten Schritt jeweils ein Vertreter / eine Vertreterin aus der Professorenschaft sowie aus dem Mittelbau gewählt, die dann die Auszeichnung erhalten. Die Vergabe des vom STURA Phil.-Hist. einmal jährlich ausgelobten Lehrpreises fand im Rahmen der digitalen Vollversammlung am 07. Juli statt. Das Bild zeigt Verena Kügle vom STURA, die die Urkunde an Sebastian Franz übergibt.

10. Oktober 2019

Neuerscheinung: Sprachendidaktik

In der Reihe narr STUDIENBÜCHER ist neu erschienen: Sprachendidaktik. Eine Ein- und Weiterführung zur Erst- und Zweitsprachendidaktik des Deutschen. Das Studienbuch, das von Johannes Wild und Alfred Wildfeuer herausgegeben ist, sammelt Beiträge von Nicole Eller-Wildfeuer, Sebastian Franz, Christina Gegner, Martina Goldenstein, Christina Knott, Sarah Pieles, Anita Schilcher, Johannes Wild und Alfred Wildfeuer. Mehr dazu unter "Neuerscheinungen" in der Navigationsspalte oben.

10. Oktober 2019

Variationslinguistik goes Insta

Sie haben sich auch schon einmal gefragt, warum es unterschiedliche Schreibweisen von "Meir, Mair, Mayer, Meyer usw." gibt? Oder warum man sich im Norden Deutschlands zu jeder Tageszeit mit "Moin" begrüßen kann? Dann ist unser Instagram-Account „Visuelle Mehrsprachigkeit“ genau das Richtige für Sie! Mehr Infos unter "Variationslinguistik goes Insta" in der Navigationsspalte oben.

Neuere Publikationen

  • Reichert, Carmen / Bannasch, Bettina / Wildfeuer, Alfred (2022): Zukunft der Sprache – Zukunft der Nation? Verhandlungen des Jiddischen und Jüdischen im Kontext der Czernowitzer Sprachkonferenz. Berlin / Boston.

  • Eller-Wildfeuer, Nicole / Wildfeuer, Alfred (2022): Authentische Mehrsprachigkeit statt Sprachdefizit – Sprachliche Variation als Komponente eines kompetenzorientierten Deutschunterrichts der Sekundarstufe. In: Fäcke, Christiane / Vali, Sara (Hrsg.): Perspektiven der Mehrsprachigkeit heute in Forschung und Praxis: Lehramtsstudierende, Lehrpraxis, Lehrmaterialien. Berlin / Bern.

  • Franz, Sebastian (2021): Deutsch, oder? Anmerkungen und Beobachtungen zur Identität in einer Sprachinselsituation. In: Geyer, Inge / Barbara Piringer (Hrsg.): Sprachinseln und Sprachinselforschung heute. Internationale Tagung vom 23. bis 24. November 2018 aus Anlass 45 Jahre Verein der im Mittelalter von Österreich aus gegründeten Sprachinseln. Wien: Praesens (Beiträge zur Sprachinselforschung. 25), 79–104.

  • Franz, Sebastian / Wildfeuer, Alfred (2021): Deutschbasierte (Heritage-)Sprachen in Transkarpatien. In: Ivanytska, Maria / Olena Materynska / Lisa Porps (Hrsg.): Verbindungen. Deutsch-ukrainische Germanistiken im Dialog. Heidelberg: Winter (Sprache – Literatur und Geschichte), 99–128. 

  • Franz, Sebastian (2021): Mehrsprachigkeit und Identität. Die alpindeutsche Siedlung Sappada / Pladen / Plodn. Stuttgart: Steiner (Beiheft der Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. 186).

  • Wildfeuer, Alfred / Franz, Sebastian (2021, Hrsg.): Mehrsprachigkeit – Identität – Authentizität. Stuttgart: Steiner. (Themenheft der Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. 88). 

  • Franz, Sebastian / Wildfeuer, Alfred (2021): Mehrsprachigkeit – Identität – Authentizität. Zentrale Forschungsbereiche. In: Wildfeuer, Alfred / Franz, Sebastian (Hrsg.): Mehrsprachigkeit – Identität – Authentizität. Stuttgart: Steiner. (Themenheft der Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. 88), 3–20.

  • Wildfeuer, Alfred (2021): German Bohemians in New Zealand. A Bavarian speaking community in the Pacific [online]. Augsburg: Universität Augsburg. 

  • Wildfeuer, Alfred / Eller-Wildfeuer, Nicole (2021): Ukrainian German Bohemians. A Bavarian speaking community in East Central Europe [online]. Augsburg: Universität Augsburg.

  • Franz, Sebastian / Wildfeuer, Alfred (2021): Sprachliche Identität in mehrsprachigen Räumen – Deutschbasierte Minderheitensprachen in Italien, der Ukraine und den USA. In: Földes, Csaba (Hrsg.): Kontaktvarietäten des Deutschen im Ausland. Tübingen (Beiträge zur Interkulturellen Germanistik. 14), 121–144.

  • Wildfeuer, Alfred (2020): Wos woaße dos woaße – Oberdeutsche Siedlungen in der ukrainischen Oblast Transkarpatien und im rumänischen Banater Bergland. In: Spiegelungen – Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas 2 / 20.

So erreichen Sie uns
 

Campus der Universität, Gebäude D5, Ebene 3

Raum Nr. 3072

 

Allgemeine Anfragen: variationslinguistik@philhist.uni-augsburg.de

 

Post- und Besucheranschrift
 

Universität Augsburg
Philologisch-Historische Fakultät
Professur für Variationslinguistik / Deutsch als Zweit- und Fremdsprache
Universitätsstraße 10
86159 Augsburg

 

Anreise zur Universität

 

 

 

 

© Universität Augsburg

Suche