Sebastian Franz

Wissenschaftlicher Assistent
Variationslinguistik und DaZ/DaF
Telefon: +49 821 598 - 5006
E-Mail:
Raum: 3072 (D)
Adresse: Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg

Navigation

Publikationen und Vorträge
Schwerpunkte in Forschung und Lehre
Lehrveranstaltungen und Sprechstunden

Publikationen und Vorträge

  • im Druck (2021): Mehrsprachigkeit und Identität. Die alpindeutsche Siedlung Sappada Pladen / Plodn. Stuttgart: Steiner (Beiheft der Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. 186).
  • (2021): Mehrsprachigkeit – Identität – Authentizität (gemeinsam mit Alfred Wildfeuer). Stuttgart: Steiner (Themenheft der Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. 88. 1–2).
  • (2020): Mehrsprachigkeit und Identität in der alpindeutschen Siedlung Sappada / Pladen / Plodn. Eine soziolinguistische Studie zu einer deutschbasierten Minderheitensprache. [unveröffentlichte Dissertationsschrift, masch.]. 
  • (in Vorbereitung): Zwischen interethnischer Annäherung unt ethnischer Exklusivität. Bairische Sprachminderheiten im Banater Bergland (Arbeitstitel). 
  • (im Erscheinen, 2021): Deutschbasierte (Heritage-)Sprachen in Transkarpatien (gemeinsam mit Alfred Wildfeuer). In: Ivanytska, Maria / Olena Materynska / Lisa Porps / Björn Rothstein (Hrsg.): Verbindungen. Deutsch-ukrainische Germanistiken im Dialog. Heidelberg: Winter (Sprache – Literatur und Geschichte), 97–126.
  • (im Druck, 2021): Deutsch, oder? Anmerkungen und Beobachtungen zur Identität in einer Sprachinselsituation. In: Geyer, Inge (Hrsg.): Sprachinseln und Sprachinselforschung heute. Internationale Tagung vom 23. bis 24. November 2018 aus Anlass 45 Jahre Verein der im Mittelalter von Österreich aus gegründeten Sprachinseln. Wien (Beiträge zur Sprachinselforschung. 25) [erscheint im selben Band auch auf Italienisch: Tedesco, o no? Note e osservationi sull'identità in una condizione di isola linguistica].
  • (2021): Mehrsprachigkeit – Identität – Authentizität. Zentrale Forschungsbereiche (gemeinsam mit Alfred Wildfeuer). In: Wildfeuer, Alfred / Sebastian Franz (Hrsg.): Mehrsprachigkeit – Identität – Authentizität. Stuttgart: Steiner. (Themenheft der Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. 88), 3–20.
  • (2021): Sprachliche Identität in mehrsprachigen Räumen – Deutschbasierte Minderheitensprachen in Italien, der Ukraine und den USA (gemeinsam mit Alfred Wildfeuer). In: Földes, Csaba (Hrsg.): Kontaktvarietäten des Deutschen im Ausland (Tagungsband German Abroad 3). Tübingen: Narr (Beiträge zur Interkulturellen Germanistik. 14), 121–144.
  • (2019): Sprachliche Identität konstruieren. In: Wild, Johannes / Alfred Wildfeuer (Hrsg.): Sprachendidaktik. Eine Einführung in die Erst- und Zweitsprachendidaktik. Tübingen: Narr (narr Studienbücher), 225–250.
  • (2018): Identität und Mehrsprachigkeit bei deutschbasierten Minderheitensprachen am Beispiel einer alpindeutschen Sprachsiedlung in den Karnischen Alpen. In: Eller-Wildfeuer, Nicole / Paul Rössler / Alfred Wildfeuer (Hrsg.): Alpindeutsch. Einfluss und Verwendung des Deutschen im alpinen Raum. Regensburg: edition vulpes (Jahrbuch der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft. 2018), 223–249.

 

2022 

  • (angenommen): Dahoam is nur Daitsch gredt woan / Wi proten heel Tieden Platt (gemeinsam mit Maike Rocker) – Identitätskonstruktionen ober- und niederdeutscher Sprachminderheiten. Vortrag auf dem 8. Dialektologischen Symposium im Bayerischen Wald vom 27. bis 29. Mai 2022 in Walderbach

 

2021 

  • (angenommen): Exclusive identity awareness as a factor in language preservation (gemeinsam mit Alfred Wildfeuer) – Vortrag im Rahmen der International Conference on Language Variation in Europe – ICLaVE11 (Wien, Österreich) / die Tagung wurde auf 2022 verschoben
  • (geplant): Sprachliche (Re-)Vitalisierung: Impulse aus der Sprachsiedlungsforschung für Sappada / Plodn (gemeinsam mit Nicole Eller-Wildfeuer). Vortrag auf der „Ersten Regionalkonferenz über den Schutz der deutschsprachigen Minderheit / Prima Conferenza regionale sulla tutela delle minoranze di lingua tedesca“ der Region Friaul-Julisch Venetien / Friuli Venezia Giulia. (Sappada / Plodn, Italien)
  • Sterben unsere Dialekte aus? Vortrag im Rahmen des Universitätsjubiläums „50 Jahre Universität Augsburg“ (gemeinsam mit Alfred Wildfeuer; Augsburg, online) 
  • An jeder hat nur sein Dialekt geredet – Zur Bedeutung von Minderheitensprachen für die Identität in mehrsprachigen Räumen: Sappada / Plodn (Norditalien) und weitere deutschbasierte Sprachminderheiten. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung / Vortragsreihe „ Sprachliche Dynamiken im Raum: Sprachinseln zwischen Begegnung und Abschottung“ (Universität Regensburg, online) 
  • Mir sind so eine deutsche Insel, ge? Anmerkungen zu Identität in einer „Sprachinselsituation“ – Vortrag im Rahmen des Interdisziplinären Linguistischen Kolloquium Augsburg (ILKA) „Empirie in der Sprachwissenschaft“ (Universität Augsburg, online) 

 

2020

 

  • Bayerische Dialekte: Integrale Bestandteile der Identität? – Vortrag und Arbeitsgruppenleitung im Rahmen eines interdisziplinären Online-Seminars der Akademie für Politische Bildung Tutzing in Kooperation mit dem Max Weber-Programm / Studienstiftung des deutschen Volkes: „Tutzinger Nachwuchsakademie: Perspektive Bayern. Weshalb im Freistaat die Uhren (nach wie vor) anders gehen“ (Akademie für Politische Bildung Tutzing, online)
  • Alpindeutsch als Identitätsmarker (gemeinsam mit Alfred Wildfeuer) – Vortrag im Rahmen eines sprachwissenschaftlichen Kooperationsseminars mit der Deutschen Sprachwissenschaft der Universität Regensburg (Universität Regensburg)

 

2018

 

  • Mehrsprachigkeit – Identität – Authentizität. Sprachwissenschaftliche Perspektiven auf dieses Forschungsfeld (gemeinsam mit Alfred Wildfeuer) – Eröffnungsvortrag auf der Tagung „Mehrsprachigkeit – Identität – Authentizität“ (Universität Augsburg)
  • Was es heißt, Plodar zu sein. Wandel in Identität und Zugehörigkeitsgefühl? – Vortrag im Rahmen der Tagung zum 45-jährigen Jubiläum des Vereins der Freunde der im Mittelalter aus Österreich besiedelten Sprachinseln (Sprachinselfreunde Wien): „Sprachinselforschung heute“ (Wien, Österreich) 
  • Sprachliche Norm(en) und Ideologien (gemeinsam mit Alfred Wildfeuer) – Vortrag im Rahmen des Forschungsprojekts „Die Nationalsprache der Juden oder eine jüdische Sprache?“ (Jurij-Fedkowytsch-Universität Tscherniwzi / Czernowitz, Ukraine)
  • Sprachliche Identität in mehrsprachigen Räumen. Zwischen Konsistenz und Wandel – Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung ausländischer Wissenschaftler (Westböhmische Universität Pilsen, Tschechische Republik)
  • Sprecherinnen und Sprecher deutschbasierter Minderheitensprachen und Aussagen über ihre sprachliche Identität (gemeinsam mit Alfred Wildfeuer) – Vortrag beim Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen e. V. (= IGDD) 2018: „Regiolekt – Der neue Dialekt?“ (Philipps-Universität Marburg) 
  • Zur Wechselwirkung von Sprache und Identität (gemeinsam mit Alfred Wildfeuer) – Vortrag im Rahmen eines internationalen Workshops zum Thema „Stadt – Sprachgrenze(n) – Identität“ (Westböhmische Universität Pilsen, Tschechische Republik)
  • Mit identitätsstiftender Mehrsprachigkeit im Unterricht umgehen. Theoretische Anmerkungen und praktische Impulse – Vortrag im Rahmen der gleichnamigen Lehrerfortbildung in Kooperation mit dem Augsburger „Netzwerk LESEN“ (Universität Augsburg)
  • Identität und Alpindeutsch in Sappada / Pladen / Plodn (Karnische Alpen, Norditalien) – Vortrag im Rahmen der Buchpräsentation „Alpindeutsch. Einfluss und Verwendung des Deutschen im alpinen Raum“ (Tirschenreuth, Bayern)

2017

 

  • Mehrsprachige Identitäten am Beispiel einer bairischsprachigen Siedlung in den östlichen Dolomiten – Vortrag im Rahmen der PAL-Winterschool-II „Akkommodation. Regional – Sozial – Medial“ (Obergurgl im Ötztal / Tirol, Österreich) 
  • Plodar, aber Italiener a schon. Sprachbewahrung und mehrsprachige Identität – Vortrag auf der Tagung „Minderheitensprachen. Möglichkeiten der Förderung und des Ausbaus“ im Rahmen des 2. FBSD-Dialektforum (Holzhausen, Bayern)

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Meine derzeitigen Forschungs- und Lehrschwerpunkte liegen in den Bereichen

 

  • Mehrsprachigkeitsforschung
  • Variationslinguistik 
  • Deutsch als Minderheitensprache
  • Sprachbiographieforschung 
  • Sprachdidaktik

Ein besonderes Augenmerk liegt in den letzten Jahren auf dem Wechselspiel von Mehrsprachigkeit und Identität v. a. in Kontexten mit Deutsch als Minderheitensprache. Auch mit regionalen Mehrsprachigkeitskonstellationen beschäftige ich mich, etwa hinsichtlich didaktisch-methodischer Applikationen für mehrsprachige Lernerinnen- und Lernergruppen. 

 

Forschungsprojekte

Das internationale Kooperationsprojekt untersucht insbesondere Identitätskonstruktionen und mehrsprachige Netzwerke deutschsprachiger Personen im rumänischen Banat. Dabei nimmt das Forschungsprojekt vor allem die Gruppe der „Banater Schwaben“ und der „Banater Berglanddeutschen“ in den Blick. Neben dem Ziel einer Erweiterung der Kenntnisse über die Kultur- und Sprachgeschichte dieser beiden Gruppen verfolgt das Projekt auch das Ziel, das Bewusstsein für interethnische Wechselbezeichnungen und für ein gemeinsames europäisches Kulturerbe in der Öffentlichkeit zu steigern. Das Projekt wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gefördert. Mehr Informationen zum Forschungsprojekt

 

  1. Aktuell ist ein Zeitungsartikel zum Projekt in der 17. Ausgabe der Beilage Wissenschaft und Forschung in Augsburg der Augsburger Allgemeinen Zeitung erschienen. 
    15.07.2021:  Beitrag in der Forschungsbeilage 17 / 2021 (von Frank Luerweg)
pixabay / RonaldCandonga

Seit Jahrhunderten existiert in der italienischen Ortschaft Sappada / Pladen / Plodn in den Karnischen Alpen (Norditalien / Region Friaul-Julisch Venetien) eine Gemeinschaft von Sprecherinnen und Sprechern, die ihre deutschbasierte Minderheitensprache namens Plodarisch bewahrt und an die nächste Generation tradiert hat. Aktuell gibt es auch noch Sprecherinnen und Sprecher aus der jüngsten Generation. Um die Sprache zu dokumentieren und um die Vermittlung des Plodarischen in Bildungskontexten zu unterstützen, hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, die eine ausführliche Grammatik zu dieser Minderheitensprache erstellen wird. Mehr Informationen zum Forschungsprojekt

Blick auf Sappada / Pladen / Plodn (eigenes Foto)

Das Forschungsprojekt untersucht rezente Mehrsprachigkeitskonstellationen bei deutschbasierten Sprachminderheiten weltweit. Dabei werden sowohl individuelle und soziale Sprachressourcen (im Wandel) als auch visuelle Mehrsprachigkeit berücksichtigt und vor dem Hintergrund unterschiedlicher Konzepte reflektiert (z. B. sprachliche Identität, Heritage-Sprachen usw.). Derzeit wurden hierzu Daten in Siedlungen in Rumänien, der Ukraine, in den USA und in Norditalien erhoben.  

 

Vgl. dazu auch folgende Publikationen: 

  1. Franz, Sebastian / Alfred Wildfeuer (2021): Sprachliche Identität in mehrsprachigen Räumen – Deutschbasierte Minderheitensprachen in Italien, der Ukraine und den USA. In: Földes, Csaba (Hrsg.): Kontaktvarietäten des Deutschen im Ausland (Tagungsband German Abroad 3). Tübingen: Narr (Beiträge zur Interkulturellen Germanistik. 14), 121–144.
  2. Franz, Sebastian (im Druck): Deutsch, oder? Anmerkungen und Beobachtungen zur Identität in einer Sprachinselsituation. In: Geyer, Inge (Hrsg.): Sprachinseln und Sprachinselforschung heute. Internationale Tagung vom 23. bis 24. November 2018 aus Anlass 45 Jahre Verein der im Mittelalter von Österreich aus gegründeten Sprachinseln. Wien (Beiträge zur Sprachinselforschung. 25). [erscheint auch italienischsprachig: Tedesco, o no? Note e osservationi sull'identità in una condizione di isola linguistica].
  3. Franz, Sebastian / Alfred Wildfeuer (im Erscheinen): Deutschbasierte (Heritage-) Sprachen in Transkarpatien. In: Ivanytska, Maria / Olena Materynska / Lisa Porps / Björn Rothstein (Hrsg.): Verbindungen. Deutsch-ukrainische Germanistiken im Dialog. Heidelberg: Winter (Sprache – Literatur und Geschichte), 97–126. 
  4. Franz, Sebastian (in Vorbereitung): Zwischen ethnischer Exklusivität und interethnischer Annäherung. Bairische Sprachminderheiten im Banater Bergland (Arbeitstitel). 
Blick auf eine Straße in Wolfsberg / Gărâna (eigenes Foto)

In der Sprachvermittlung des Deutschen wird immer noch ein stark invariantes und homogenes Sprachbild vertreten und Sprachvariation findet kaum Beachtung (z. B. Shafer (2019), Eller-Wildfeuer / Wildfeuer (2018), Knipf-Komolósi (2018)). Eine stärkere Berücksichtigung von regionalen Ausprägungen der Mehrsprachigkeit (sog. „innere“ Mehrsprachigkeit) in der Sprachvermittlung orientiert sich nicht nur stärker an der Sprachrealität und bindet die von ihren Sprecher*innen als stark identitätsstiftend empfundenen Erstvarietäten ein. Unter einer zweit- und fremdsprachlichen Perspektive kann ein parallel zu einem bildungssprachlichen Spracherwerb erfolgender Ausbau einer regionalsprachlichen Verstehenskompetenz außerdem einen Beitrag zum Abbau von (sprachlichen) Integrations- und Inklusionshürden bei Sprecher*innen mit Migrationsgeschichte leisten. 

 

Vgl. dazu auch folgende Publikation: 

 

Franz, Sebastian (2019): Sprachliche Identität konstruieren. In: Wild, Johannes / Alfred Wildfeuer (Hrsg.): Sprachendidaktik. Eine Einführung in die Erst- und Zweitsprachendidaktik. Tübingen: Narr (narr Studienbücher), 225–250.

Pixabay

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, warum es im Deutschen unterschiedliche Schreibweisen von <Meir>, <Mair>, <Mayer> und <Meyer> usw. gibt? Oder warum man sich im Norden Deutschlands zu jeder Tageszeit mit Moin begrüßen kann? Oder ob man Bayern tatsächlich nur Bayerisch [sic!] spricht? Dann ist unser Instagram-Account „Visuelle Mehrsprachigkeit“ genau das Richtige für Sie! Regelmäßig erläutern Alfred Wildfeuer und ich auf Instagram interessante Phänomene der Variationslinguistik anschaulich und kurz. Zum Instagram-Account

Sebastian Franz

Das Projekt untersucht das Wechselspiel von Mehrsprachigkeit und Identität in der in Norditalien gelegenen Sprachsiedlung Sappada / Pladen / Plodn, die zwischen dem 13. und 14 Jahrhundert dauerbesiedelt wurde. Ausgehend von den aktuellen Mehrsprachigkeitskonstellationen wird die Wechselwirkung von (auch visueller) Mehrsprachigkeit und Identität in der alpindeutschen Siedlung in den Karnischen Alpen erläutert und beschrieben. 

 

Vgl. hierzu auch die folgenden Publikationen:

  1. Franz, Sebastian (im Druck, 2021): Mehrsprachigkeit und Identität. Die alpindeutsche Siedlung Sappada / Pladen / Plodn. Stuttgart: Steiner (Beiheft der Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. 186).
  2. Franz, Sebastian (2018): Identität und Mehrsprachigkeit bei deutschbasierten Minderheitensprachen am Beispiel einer alpindeutschen Sprachsiedlung in den Karnischen Alpen. In: Eller-Wildfeuer, Nicole / Paul Rössler / Alfred Wildfeuer (Hrsg.): Alpindeutsch. Einfluss und Verwendung des Deutschen im alpinen Raum. Regensburg: edition vulpes (Jahrbuch der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft. 2018), 223–249.
Blick auf Sappada / Pladen / Plodn (eigenes Foto)

Lehrveranstaltungen

  • S / Ü: Bedrohte Sprachen / Di., 14.15 – 15.45 Uhr 
  • HS: Grammatiktheorien und ihre Anwendung / Mi., 10.15 – 11.45 Uhr 

Eine Übersicht von vergangenen Lehrveranstaltungen (ab dem SoSe 2019) finden Sie  hier.

Forschungsaufenthalte in Siedlungen deutschbasierter Sprachminderheiten

  • Italien: Sappada / Pladen / Plodn (Friaul-Julisch Venetien), Valle de Mòcheni / Fersntal / Bersntol (Trentino)
  • Ukraine: Pausching, Ober- / Unterschönborn, Munkatsch, Rahiv, Barthaus, Sinjak, Erwinsdorf (Transkarpatien), Tscherniwzi / Czernowitz 
  • Rumänien: Wolfsberg, Weidenthal, Lindenfeld, Reschitz (Kreis Caraș-Severin); Timişoara, Nitzkydorf (Kreis Timiș)

Impressionen von Forschungsreisen

Stephan Gaisbauer / Sebastian Franz
© Universität Augsburg
Alfred Wildfeuer

Suche