Forschung

Am Lehrstuhl für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache und seine Didaktik steht die empirisch-didaktische Forschung zum Lernen und Lehren des Deutschen als nicht-erster Sprache im Kontext von Mehrsprachigkeit im Mittelpunkt. Dazu gehören im Kernbereich Fragestellungen zu den sprachlichen Kompetenzen von Lernenden unterschiedlicher sprachlicher Ressourcen, unterschiedlicher Altersgruppen sowie unterschiedlicher Lernkontexte von Schule bis Universität und nicht-akademischer Erwachsenenbildung. Dazu gehören auch Fragen zu Inter- und Transkulturalität, Fragen zum Lernen im Kontext von Digitalisierung sowie Fragen zum Lernen in einer mehrsprachigen Migrationsgesellschaft. Von der regen Forschungstätigkeit des Lehrstuhlteams zeugen die laufenden Projekte, die wissenschaftlichen Publikationen sowie die am Lehrstuhl aktuell erarbeiteten  Dissertationen. Über  abgeschlossene Projekte wird ebenso informiert.

 

Zu den Forschungsschwerpunkten der Lehrstuhlinhaberin, Prof.in Dr.in Kristina Peuschel gehören

  • die Teilhabeorientierte Sprachdidaktik und Kompetenzen von DaZ- und DaF-Lehrkräften (Professionalisierung), 
  • das Lernen von DaF und DaZ mit digitalen Medien,
  • die sprachlernförderliche Unterrichtskommunikation,
  • die sprachlich-fachliche Bildung mit dem Schwerpunkt DaZ und sprachsensibler Unterricht in den schulischen Sekundarstufen,
  • Aspekte von Gender in DaZ und DaF sowie 
  • Blended-Learning in der akademischen DaF/DaZ-Bildung.

Forschungsschwerpunkte von Lehrstuhlmitarbeitenden sind u.a.

  • Hörverstehen und Hörverstehensdidaktik (Hr. PD Dr. Gunther Dietz)
  • Schreibkompetenzen, literacy und Alphabetisierung (Fr. Dr. Lena Waggershauser)
  • Wortschatz- und Grammatikvermittlung (Fr. Dr. Sonja Reiß-Held)
  • Mehrsprachigkeit im Kontext von inter- und transkultureller Kommunikation (Fr. Dr. Ana da Silva)
  • Interkulturelle Kompetenzen von DaF- und DaZ-Lehrkräften / Professionalisierung (Hr. Dr. Andreas Bülow)

 

 

 

Suche